Information zum Projekt und dem Mitwirkungsprozess

Gemeinsam für die Quartiere und ihre Bevölkerung

Der Stadt ist ein gutes Zusammenleben in lebendigen Quartieren ein zentrales Anliegen. Eine gut funktionierende Schnittstelle der Stadt zur Bevölkerung in den Quartieren ist für beide Seiten wichtig. 

Orientierung an zunehmender Diversität der Stadt

Zürich und seine Quartiere sind im Wandel. Die Bevölkerung ist stark gewachsen und wächst weiter, ganze Quartierteile sind neu entstanden oder werden verdichtet. Die gesellschaftlichen Verhältnisse haben sich verändert und sind vielfältiger geworden. Die Stadt steht heute an einem ganz anderen Ort als noch vor zwanzig, dreissig Jahren. Im Zentrum des Projekts steht deshalb die Frage, wie ein modernes System für den Einbezug lokaler Anliegen und die Förderung eines aktiven Quartierlebens aussehen soll, das die Vielfalt der Stadt und ihrer Bevölkerung abbildet.

Transparenter Einbezug aller Interessierten

Aus diesen Gründen überprüft die Stadt Zürich im Rahmen dieses Projektes nun ihre Schnittstelle zur Bevölkerung in den Quartieren. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen, diversen städtischen Stellen sowie weiteren Interessierten. Das Projekt wird als breit angelegtes, transparentes Mitwirkungsverfahren durchgeführt. 

Machen Sie mit!

Die erste Grossgruppenkonferenz, mit über 100 eingeladenen Vertreterinnen und Vertretern von diversen zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Stadtverwaltung, hat am 18./19 Januar 2019 stattgefunden. Kommentieren Sie auf dieser Seite die Ergebnisse aus dieser ersten Konferenz!

Empfehlungen für die Politik

Das Mitwirkungsverfahren stellt die Grundlagen für den politischen Entscheidungsprozess bereit. Auf der Basis der Ergebnisse des Mitwirkungsprozesses werden Stadtrat und Gemeinderat entscheiden, welche allfälligen Änderungen an der Schnittstelle zwischen Stadt und Quartieren umgesetzt werden.

FAQ

Was kann ich auf dieser Seite tun?

Sie haben auf dieser Plattform die Möglichkeit, die Ergebnisse der ersten Grossgruppenkonferenz vom 18./19. Januar 2019 zu kommentieren. Welche Themen dies sind, erfahren Sie auf der Startseite dieser Plattform.

Was wird auf dieser Seite diskutiert?

Die Stadt Zürich führt ein breit angelegtes Mitwirkungsverfahren zur Schnittstelle der Stadtverwaltung zur Bevölkerung in den Quartieren durch. Im Rahmen von Veranstaltungen mit Vertreterinnen und Vertretern der Quartiervereine, weiteren Quartierorganisationen und der städtischen Verwaltung wird zurzeit die Zusammenarbeit an der Schnittstelle Stadt – Quartiere diskutiert. Auf dieser Online-Plattform haben zusätzlich alle weiteren interessierten Personen die Möglichkeit sich einzubringen und die Ergebnisse der Grossgruppenkonferenz vom 18./19. Januar 2019 zu kommentieren.

Wer kann mitmachen?

Die Plattform ist offen für alle. Es können sich alle Interessierten einbringen und die Ergebnisse der Grossgruppenkonferenz vom 18./19. Januar 2019 kommentieren.

Welchen Zweck erfüllt das Mitwirkungsverfahren?

Die Überprüfung der Schnittstelle der Stadt zur Bevölkerung in den Quartieren betrifft zahlreiche und unterschiedliche zivilgesellschaftliche Organisationen sowie diverse städtische Stellen. Entsprechend vielfältig sind die Sichtweisen und Erwartungen. Deshalb ist das Projekt als transparenter Mitwirkungsprozess angelegt. Dieser bringt die unterschiedlichen Interessensgruppen zusammen und macht ihre Aktivitäten, Bedürfnisse und Haltungen transparent.

Das Ziel des Mitwirkungsverfahrens ist es, die Sichtweisen und Bedürfnisse unterschiedlicher Interessensgruppen einzubeziehen und Empfehlungen bezüglich der künftigen Ausgestaltung der Schnittstelle zuhanden der politischen Entscheidungsträger (Stadt- und Gemeinderat) zu formulieren.

Warum soll ich mich registrieren?

Nur registrierte Nutzerinnen und Nutzer können die Beteiligungsmöglichkeiten dieser Online-Plattform nutzen. Mit der Registrierung wird sichergestellt, dass nur «echte» Personen Einträge vornehmen und das Portal nicht durch Malware in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei der Registrierung können Sie sich einen Nutzernamen und ein Passwort Ihrer Wahl geben. Sie treten auf der Seite nur unter Ihrem selbstgewählten Nutzernamen auf. Ihre personenbezogenen Daten, wie E-Mail-Adresse oder Wohnort, werden nicht an Dritte weitergegeben, und sie werden anderen Nutzerinnen und Nutzer auch nicht angezeigt. In den Datenschutzhinweisen können Sie im Detail nachlesen, wie mit Ihren Daten umgegangen wird.

Warum ist die Überprüfung der Schnittstelle Stadt – Quartiere notwendig?

Die Stadt Zürich ist in einem rasanten Wandel. Die Quartiere wachsen, es sind neue Quartierteile entstanden und die Bevölkerung ist vielfältiger geworden. In jüngerer Zeit sind zudem verschiedene «quartiervereinsähnliche» Organisationen entstanden, die sich wie die Quartiervereine für die Lebensqualität der Bevölkerung engagieren und teilweise ebenfalls für sich in Anspruch nehmen, deren Interessen zu vertreten. Aus diesen Gründen hat die Stadt die Überprüfung ihrer Schnittstelle zu den Quartieren an die Hand genommen und will gegebenenfalls Optimierungen vornehmen.
Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite.

Wie geht die Stadt Zürich mit den Ergebnissen aus dem Mitwirkungsprozesses um?

Der Mitwirkungsprozess besteht aus zwei Grossgruppenkonferenzen, der E-Partizipation und Arbeitssitzungen der sogenannten Spur- und Entwicklungsgruppe, in der verschiedene Quartierorganisationen vertreten sind. Die Ergebnisse der Veranstaltungen und die Arbeitsschritte werden auf der Projektwebsite dokumentiert. Das Ergebnis dieses Mitwirkungsverfahrens sind Empfehlungen über die künftige Ausgestaltung der Schnittstelle zuhanden der politischen Entscheidungsträger (Stadt- und Gemeinderat).
Der Stadtrat und der Gemeinderat werden auf der Basis dieser Empfehlungen entscheiden, ob und welche allfälligen Änderungen an der Schnittstelle der Stadt zur Bevölkerung in den Quartieren umgesetzt werden.