Wie funktioniert das?

Die Idee ist sehr gut, das Geld dorthin bringen, wo das Leben ist. Das Problem ist allerdings, wie werden die finanziellen Mittel in den Quartieren eingesetzt, verteilt? Wer entscheidet darüber? Wer ist "das Quartier", bzw. wer ist legitimiert sich als die Stimme des Quartiers zu bezeichnen? Der Quartierverein kann es nicht sein, da sind nicht wirklich alle Bevölkerungsgruppen vertreten (es fehlen fast immer die Neuzugezogenen, die Ausländer). Müsste man ein Quartier-Parlament schaffen? Eine weitere Einrichtung in der sich "PolitikerInnen" profilieren können und wo schlussendlich die Parteien ihre Parolen ausgeben. Das kann es ja auch nicht sein.
Vielleicht wäre es besser, man würde Projekte aus den Quartieren mitfinanzieren, diese Projekte könnten in Quartierbefragungen ausgewählt werden.