Es braucht keine weiteren Drehscheiben - Quartierbewohner*Innen sind durchaus mündig

In meinen Augen können sich erwachsene Quartierbewohner und –bewohnerinnen durchaus selbst organisieren, ganz ohne vorauseilende städtische Betreuung. Wer etwas unternehmen möchte, Gleichgesinnte sucht oder Aktivitäten plant, kann sich schon heute bei GZ und/oder QV melden. Beide Institutionen stehen übrigens allen Leuten offen, unabhängig von Alter, Nationalität oder Geschlecht - womit auch das Postulat der Diversität längstens erfüllt ist.